• 033056 27557
  • Öffnungszeiten
    • Montag bis Freitag:
      9:00 - 12:00 Uhr &
      16:00 - 20:00 Uhr

      Samstag:
      10:00 - 14:00 Uhr

Diagnostik auf dem modernsten Stand der Medizin.

Jede Behandlung beginnt mit einer gründlichen allgemeinen Untersuchung Ihres Tieres. Sie oder unsere Helfer halten und beruhigen Ihr Tier, während wir Tierärzte Ihr Tier untersuchen. Dabei überprüfen wir die Schleimhäute, die Lymphknoten, den Bauchraum, die Herztöne und die Zahngesundheit unserer Patienten.

Moderne diagnostische Möglichkeiten stehen uns für weiterführende Untersuchungen in der Praxis zur Verfügung.

Digitales Röntgen:

Unsere Praxis verfügt über ein digitales Röntgengerät. Hochqualitative Röntgenbilder können sofort ausgewertet werden. Neben diagnostischen Röntgenuntersuchungen sind wir auch für Zuchtuntersuchungen wie offizielle Röntgenuntersuchungen auf Hüft- und Ellbogendysplasie sowie dem Screening auf Veränderungen der Wirbelsäule Ihr Ansprechpartner.

Blutuntersuchungen:

Innerhalb einer halben Stunde erstellen wir neben dem kleinen Blutbild mit den roten und weißen Blutzellen ein Organprofil, in dem alle wichtigen Leber- und Nierenwerte, Elektrolyte, Eiweiße und der Schilddrüsenwert enthalten sind. Frühe Stadien einer Erkrankung sowie Alterungsprozesse der Organe können so rechtzeitig erkannt und behandelt werden.

Zytologie

Tumordiagnostik, Haut- und Ohrenentzündungen, aber auch eine Zyklusbestimmung bei der Deckhündin – das sind die Einsatzgebiete für die Zytologie. Zellen von Feinnadeluntersuchungen eines Tumorgewebes und Abstriche von Hautveränderungen können sofort untersucht und beurteilt werden.

Bei Tumoren erhalten wir Hinweise auf die Art des Tumors und ob wir bei einer anschließenden Operation einen Sicherheitsabstand einhalten müssen. Manchmal können wir Ihnen aber auch sofort Ihre Sorgen nehmen, wenn es sich bei dem Tumor um ein gutartiges Fettgeschwulst oder einen Tumor handelt, der nach kurzer Zeit alleine verschwindet wie bei einem Histiocytom.

Bei Haut- und Ohrenentzündungen hilft uns das Mikroskop zu erkennen, welche Bakteriengruppe an der Entzündung beteiligt ist oder ob wir bei Ihrem Tier z.B. Malassezien (Hefepilze) behandeln müssen.

Kot- und Harnuntersuchungen:

Bei einer Blasenentzündung ist schnelle Hilfe geboten. Bei Verdacht auf eine Blasenentzündung können wir den Urin sofort untersuchen auf Bakterien, pH-Wert, Blut und Entzündungszellen. Dank dieser Untersuchungsmöglichkeit erkennen wir, ob wir Ihrem Tier ein spezielles Antibiotikum geben müssen oder ob wir durch eine Fütterungsveränderung eine leichte Blasenreizung beruhigen können.

Auch bei Durchfall können wir Ihrem Tier mit einer Kotuntersuchung schnell helfen. Wenn Sie eine Kotprobe mitbringen, können wir innerhalb einer halben Stunde einen Giardien-Schnelltest und eine Untersuchung auf Spulwurmeier durchführen.

Wenn Sie vor der Wurmkur Ihr Tier auf Wurmbefall testen möchten, empfehlen wir Ihnen eine Sammelkotprobe in der Praxis abzugeben. Sammelkotprobe bedeutet, dass über drei Tage von jedem Kotabsatz Ihres Tieres eine kleine Kotmenge in einem Gefäß gesammelt und dann zur Untersuchung in ein unabhängiges Labor gesendet wird. Das Gefäß erhalten Sie kostenfrei in der Praxis. Je nach Ergebnis entwurmen wir Ihr Tier individuell.